Unter der Leitung des Musikers Herrn Krause vertonen Schüler und Eltern ein chinesisches Märchen.

Am Montag, den 18.07.2016 hatte die Klasse 1/2ja Besuch von einem Herrn.
Er wollte mit den Kindern ein Klanglabor erleben und brachte auch sein Cello mit.
Es ging um die Geschichte: Der leere Topf:
Der Kaiser suchte einen Nachfolger für sein Reich und ließ alle Kinder zu sich kommen und gab
ihnen Samen, den sie einpflanzen und für ein Jahr pflegen sollten. Bei Ping, der einen grünen Daumen besaß, wuchs einfach nichts
und dennoch ernannte der Kaiser ihn zu seinem Nachfolger, weil er als einziger den Mut, die Ehrlichkeit und die Aufrichtigkeit
hatte mit einem leeren Topf zu erscheinen. 
Es sollte eine Zugreise durch China werden und durch verschiedene Geräusche erzählt werden.
Die Kinder erhielten Holzstäbe, mit denen sie verschieden Geräusche verursachten.
Ein Xylophon stellte den Jungen Ping dar, welcher Pflanzen liebte und in China lebte.
Die Jahreszeiten wurden durch Laute erzeugt, ankommende Kinder durch lautes rufen.
Das Cello stellte den Kaiser dar. Die Kinder waren alle sehr aufmerksam und begeistert bei der Sache.
Die anderthalb Stunden vergingen wie im Flug.

Manuela Heemann