Lehrermeinungen

(Drittklasslehrer, die Kinder aus der 1/2j bekommen haben)

 

Die Kinder der jahrgangsgemischten Klasse verfügen über eine sehr gute soziale Kompetenz. Für sie ist es selbstverständlich andere Kinder zu unterstützen. Außerdem können sie gut in Gruppen mit anderen zusammenarbeiten. Arbeitstechniken sind gut eingeübt und die Mädchen arbeiten auch selbstständiger.
Allerdings kommen diese Schülerinnen auch durchgehend aus einem soliden und engagierten Elternhaus.”

"Beide Kinder aus der jahrgangsgemischten Klasse haben sich sehr schnell in die neue Klassengemeinschaft integriert. Sie arbeiten beide sehr flott, äußerst selbstständig und sind jederzeit sehr hilfsbereit! Weiterhin gehören sie zu den Klassenbesten und waren zu Beginn der 3. Klasse ihren Mitschülern in einigen Bereichen des Deutschunterrichts (z.B. Texte verfassen) weit voraus!"...

“Viele Schuler zeigen ein sehr positives Sozialverhalten. Sie sind es gewohnt, mit dem Partner oder in der Gruppe zielgerichtet zu arbeiten. Das Klassenklima ist deutlich positiv geprägt. Ein Großteil der Schüler fühlt sich füreinander und für die gemeinsame Arbeit verantwortlich.Viele sehr leistungsstarke Schüler kommen aus einer jahrgangsgemischten Klasse und erzielen in 3/4 weiterhin sehr gute Ergebnisse.”

 

Elternmeinungen

Pro:
“Wir können eine jahrgangsgemischte Klasse empfehlen. Allein durch die Klassengröße hat die Lehrkraft mehr Zeit, sich auf jedes einzelne Kind einzulassen. Auch durch die teilweise Trennung der Klasse ist ein sehr intensives Arbeiten mit den einzelnen Jahrgangsstufen möglich. Die Kinder erhalten den notwendigen Schulstoff in der für sie weitgehend passenden Zeit. Auch auf das Sozialverhalten wirkt sich eine solch partnerschaftliche Klasse positiv aus. Der Start in die 3. Klasse verlief wunderbar.” (2012)

Pro:
“Sowohl unser Kind als auch wir würden uns jederzeit wieder für die jahrgangsgemischte Klasse entscheiden. Besonders vorteilhaft in der ersten Klasse war es, die Zweitklässler als Vorbild und Ansporn zu sehen. Diese Rolle wiederum gab in der zweiten Klasse Grund zum Stolz.” (2011)

Pro:
“Durch die viele Partnerarbeit wurde die Kommunikation gefördert und für den Lernstoff ein tieferes Verständnis geschaffen. Da die Partner auch immer wieder gewechselt haben, wurde das soziale Gefüge in der Klasse gefestigt. In den Einzelstunden (10 Kinder) konnte intensiv auf Einzelne eingegangen werden. Der Übergang in die dritte Klasse wurde von uns als problemlos erlebt. Unser Sohn wird im nächsten Jahr ebenfalls in die 1/2j gehen.” (2011)

Pro:
“Ich würde mein Kind jederzeit wieder in eine jahrgangsgemischte Klasse einschulen, da ich nur Vorteile sehe. Die Kinder sind nicht nur inhaltlich auf die dritte Klasse vorbereitet, sie erlernen auch noch zusätzliche Fertigkeiten. So sind sie frühzeitig daran gewöhnt selbstständig zu arbeiten, Konflikte auszutragen und Aufgabenstellungen zu bewältigen. Sie werden in ihrer Teamfähigkeit geschult und lernen Verantwortung zu übernehmen. Für besonders wichtig halte ich die Erkenntnis, dass sie zu ihrem Lernfortschritt selbstständig beitragen können und müssen. Un am Anfang werden sie durch ihre Paten, die ja immer da sind, aufgenommen und in die Schule eingeführt.” (2010)

Eher contra:
“Von der Idee her ist das Projekt gut, jedoch für etwas schwierigere Kinder, die mehr Aufmerksamkeit und Konsequenzen brauchen nicht. Ich finde, eine Lehrkraft einer Jahrgangsklasse hat mehr Zeit auf ein Kind einzugehen und es in die “richtige Richtung” zu lenken, als eine Lehrkraft von jahrgangsgemischten Klassen, die sich auf selbstständiges Lernen verlassen muss. Die Lehrkraft hat sich sehr bemüht, Probleme mit uns als Eltern zu lösen, jedoch für unser Kind passte dieses Projekt nicht.” (2010)