Elternkurs aus dem Schuljahr 2010/11 

Am 1. Februar 2011 waren in unserer kleinen Turnhalle 17 Eltern mit ihren Kindern zusammengekommen. In Sportkleidung und ausgestattet mit genügend Wasser zum Trinken wollten sie an einem Brainflow-Schnuppertraining teilnehmen. Manche Familien waren vollzählig dabei mit Vater, Mutter und allen Kindern.

Brainflow ist ein Konzept zur Gehirnaktivierung. Das Brainflow-Konzept mit seinen vielen verschiedenen praktischen Übungen fördert die Konzentration und hilft z.B. Zahlen- oder Buchstabendreher zu vermeiden. Es stärkt die Ausdauer und wirkt gegen Ermüdung beim Lesen, Schreiben oder Rechnen. Über allem steht das Ziel, in Stress-Situationen, wie z.B. in einer Probe, gelassener zu reagieren und effektiver arbeiten zu können.

 

Frau Sandra Winter, Konrektorin der Hegelschule und Gehirntrainerin, verstand es super die Theorie für Kinder und Eltern verständlich zu machen und mit den praktischen Übungen alle zum Mitmachen zu motivieren. Keiner schaute zu, alle waren aktiv dabei. Die Atmosphäre war entspannt und familiär und alle hatten großen Spaß dabei.

Frau Winter erklärte, dass zwischen der rechten und der linken Gehirnhälfte Verknüpfungen geschaffen werden müssen, „Trampelpfade“ müssen zu „Autobahnen“ werden, indem die Brainflow-Übungen immer wieder durchgeführt werden.

Es begann mit dem Aufwärmen. So können durch das Massieren bestimmter „Knöpfe“ am Körper die Sauerstoffzufuhr für das Gehirn verstärkt oder Wachheit und Konzentration gefördert werden. Die Ausführung von Liniensprüngen verlangte einiges an Koordinationsfähigkeit ab. Bei den Laufspielen musste man sich Kombinationen von Farben, Zahlen und Schritten merken. Sowohl Kinder als auch Eltern haben diese Übungen toll bewältigt, aber auch gemerkt, dass durch entsprechende Übung diese Fertigkeiten noch gesteigert werden könnten. Entspannungsübungen, bei denen die Eltern ihre Kinder im Arm hatten, rundeten den Abend ab. Mit ihnen können Gedächtnis-Blockaden gelöst und das Langzeitgedächtnis gefördert werden.

Außerdem ist das Trinken von Wasser sehr wichtig. Wasser ist der „Ferrari“, Limo oder andere zuckerhaltige Getränke sind der „LKW“ der Getränke. Während Limo beim Lernen Staus und Blockaden auslöst, flitzt das Wasser, der „Ferrari“, ohne Staus durch den Körper.

Die Kinder können die Brainflow-Übungen in den Alltag einbauen: vor der Schule, vor den Hausaufgaben und dem Lernen, vor Proben oder dem Schlafen gehen. Die Eltern können sie daran erinnern und sie dafür loben. Sie sollten auch darauf achten, dass die Kinder sich möglichst viel bewegen.