2018/19

Die AG Schüler für Tiere bekam nach den Pfingstferien ganz besonderen Besuch. Es waren die Kaninchen von Bina, einer echten Kaninchenexpertin und Kaninchenretterin. Daisy, die die erste AG-Gruppe besuchte, ist behindert. Sie ist schon viel herumgereicht worden, bis sie schließlich zu Bina kam. Dort darf sie für immer bleiben und hat mit Monty eine tolle Kaninchenfreundin gefunden.
Die zweite AG-Gruppe wurde von Scooby und Amy besucht. Damit die Gäste sich wohlfühlten, haben die Tierfreunde ein spannendes Kaninchengehege im Klassenzimmer eingerichtet. Es war fast 6 m² groß. Darin gab es schöne Verstecke, eine Buddelkiste und Leckeres zum Essen, wie zum Beispiel Petersilie, Margeriten, frische Ahorn-, Holunder- und Weißdornäste, Blumenkohl, Kohlrabi … Natürlich durften Karotten nicht fehlen! Sie wurden an einer Leine festgemacht. Warum wollt ihr wissen? Einfach weil das für extra Spaß beim Knabbern sorgt.
Bina erzählte viele wichtige Dinge über die Haltung von Kaninchen, zum Beispiel, dass die Langohren nicht hochgehoben werden möchten. Aber wenn sie Vertrauen haben, lassen sie sich gerne streicheln oder hüpfen vielleicht sogar auf den Schoß.  Man kann ihnen auch beibringen aufs Klo zu gehen. Die Kaninchentoilette sieht eigentlich genauso aus wie eine Katzentoilette. Besonders wichtig ist, dass Kaninchen einen Kaninchenfreund brauchen, denn sie lieben es zusammen zu kuscheln. Meerschweinchen eignen sich dafür nicht, denn sie sprechen eine andere Sprache.
Am Ende gab uns Bina ein Handout mit allen Kaninchen-Infos. Darauf steht sogar ihre Telefonnummer! Bei Kaninchenfragen darf man sie nämlich jederzeit anrufen.

Der Kaninchenbesuch war ein ganz besonderes Erlebnis!

Liebe Bina, liebe Daisy, liebe Monty, lieber Scooby und liebe Amy, VIELEN DANK, dass ihr da wart!
Vor allem weil es wegen der Autofahrt, den neuen Geräuschen und der ungewohnten Umgebung sehr anstrengend und aufregend für euch war!

P.S.
Nicht jedes Kaninchen steckt so eine Aufregung locker weg. Nur in Ausnahmefällen sollte man mit seinem Kaninchen Besuche machen. Es darf auch kein ängstliches Tier sein!

Die AG Schüler für Tiere generiert Spenden und hilft mit, dass die "Laboris" ein glückliches Leben bei einer lieben Familie in einem großen, spannenden Gehege bekommen. Und zwar mit mindestens einem Kaninchenfreund. Genauer gesagt, sorgt dafür der Verein Laborkaninchenhilfe e.V., den wir durch unsere "Kaninchen-Postkarten" unterstützen. Wir sind richtig stolz, wie toll sie aussehen! Bestimmt werden sie gut verkauft!

Alles Gute, liebe Laboris!

 

 

 

In der vorletzten Schulwoche vor den großen Ferien fuhren die Tierfreunde zum Gnadenhof fränkische Schweiz und brachten 60€ Spenden mit.
Frau Pracht erzählte den Kindern was ihre Tiere früher einmal waren, wie zum Beispiel Kutschenpferd, Turnierpferd, Reitschulpferd, Zirkuspony, Legehenne, Rennhund, Straßenhund ... Keiner wollte sie mehr haben, doch hier werden sie umsorgt und geliebt, auch wenn viele von ihnen krank sind, besondere Pflege benötigen und deswegen viel Geld kosten. Wir freuen uns, dass sie hier sein dürfen und staunen über die dreibeinige Hündin Puppa. Denn sie flitzt fröhlich herum, als wäre sie gar nicht behindert.
Vielen Dank, liebe Frau Pracht für ihre Kraft und Liebe!

Am Mittwoch, den 3.07.19 fand an der Dr.-Theo-Schöller-Schule ein Vorlesewettbewerb statt.
Alle ersten, zweiten, dritten und vierten Klassen haben teilgenommen. Während die Jury überlegte, wer von den Drittklässlern gewinnen wird, las Frau Schnittger aus dem Witzebuch vor. Am Ende bekamen die Vorleser eine Urkunde.

 

Wir sind eine Umweltschule! Zumindest in diesem Schuljahr durften wir uns das erste Mal so nennen.
Die Projekte „Wassersparen“ und „Vogelfutterstelle“ aus 2017/18 haben uns diesen Titel eingebracht. Für das Schuljahr 2019/20 müssen wir ihn uns mit zwei neuen Projekten wieder verdienen.
Und damit haben wir uns beworben:


  1. Projekt1: Umgang mit Plastik – Plastikmüllmonster & Plastikpiraten

    Teil1 - Plastikmüllmoster
    Die 1/2jb lernte viel über das Problem mit dem Plastikmüll. Sie sammelte dann eine Woche die Plastikabfälle von jeder Klasse, bastelte daraus ein Müllmonster und gestaltete Plastikmüll-Infoplakate für eine „Plastik-Aufklärungs-Aktion“, die am 4. Juni in beiden Pausen durchgeführt wurde.

Teil2 – Plastikpiraten
Die 2c und 3a waren am Umwelttag als Plastikpiraten unterwegs. Sie sammelten Müll am Pegnitzgrund und schrieben mit Kreide „Umwelt-Müll-Botschaften“ unter die Theo-Heuss-Brücke.
Stellt euch vor: Eine Frau kam, las alles und sammelte dann selbst Müll!


  1. Projekt 2: Eisbärengel sparen Energie und machen Klimaschutz

Die 2c führte an der Weihnachtsfeier das Theaterstück „Eisbärengel“ auf. Alle erfuhren von dem Problem der Klimaerwärmung und dass man durch Energiesparen etwas dagegen tun kann. Jede Klasse konnte im Klassenrat entscheiden, ob sie mitmachen möchte und was genau sie tun wollte.
Die Klasse 2c entschied, den Rest des Schuljahres Strom, Wasser und Heizenergie zu sparen und gestaltete dazu ein Plakat. Darauf wurden per Strichliste alle „Eisbärengelhandlungen“ notiert.


Mit den beiden Projekten haben wir uns auch für den KEiM-Preis beworben. (KEiM: Keep Energie in Mind)
Als Belohnung winken uns 1000 €, die wir zum Beispiel für das Vogelfutter und andere umweltfreundliche Sachen ausgeben können.